Wie digital fit sind Ihre Mitarbeiter mittlerweile im Bereich Training & Learning?

Die Corona-Pandemie hat uns alle jetzt schon eine geraume Zeit fest im Griff. Mittlerweile wurde unterschiedliche Tools in Ihr Unternehmen implementiert und ausgerollt sowie neue Methoden für das Online-Lernen eingeführt. Nur, dass sich alle mit diesen Kollaborationstools und Lernsystemen rumschlagen und sie nutzen, heißt noch lange nicht, dass sie diese auch beherrschen sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten dieser Tools überblicken.

Somit sind wir der Digitalisierung auch im Bereich Training &Learning sicherlich einen Schritt nähergekommen, aber immer noch ziemlich weit davon entfernt. Ein bezeichnendes Beispiel für den Stand der Digitalisierung in Deutschland sind die in der Presse erwähnten deutschen Gesundheitsämter, die häufig noch mit Fax-Geräten arbeiten oder vieles noch per Hand erfassen und aktualisieren.

Gibt man den Begriff “Digitalisierung” in Google ein, erhält man in Deutschland über 27 Millionen Suchergebnisse. Immer noch ist für den einen das Thema schon ein alter Hut, während für andere die Digitalisierung und die dazugehörigen Komponenten noch immer ungreifbar sind. Dieser Unterschied an digitalem Hintergrundwissen führt in einigen Unternehmen zu Schwierigkeiten – nicht nur in der Kommunikation, sondern auch bei Projekten, in denen mehrere Personen inkludiert sind. Die Digitalisierung betrifft nach wie vor nicht nur Teilbereiche eines Unternehmens oder ausgewählte Abteilungen. Alle Unternehmensbereiche sind davon betroffen und sollten auf den neuesten digitalen Standard gebracht werden, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben und Fachkräfte zu binden sowie diese auch entsprechend zu schulen sowie zu trainieren.

Digitalkompetenzen im Lernbereich sind dementsprechend nicht nur bei Ihren Mitarbeitern und deren Förderung essenziell, sondern sollten vom Unternehmen vorgelebt und in der Unternehmenskultur etabliert werden. Wie Sie am besten vorgehen sollten und was es zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Wie Sie bmc Baum Management Consulting & Education dabei unterstützen kann:

Mit der Unterstützung von bmc Baum Management Consulting & Educationerhalten Sie individuelle und digitale Lernlösungen, die auf Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Mitarbeiter angepasst sind. Dr. Kai Karin Baum berät sowohl Unternehmen als auch Bildungseinrichtungen bei dem Einsatz richtiger Trainings-/Bildungsmaßnahmen und bei der Auswahl der richtigen Tools. Nehmen Sie hier den Kontakt auf und erfahren Sie, wie ich Sie bei Ihrer Weiterbildungsstrategie unterstützen kann.

Die ersten Schritte: Wie Sie Ihr Unternehmen im Training & Learning auf die digitalen Beine stellen

Als Unternehmen sollten Sie vorerst eine Analyse Ihrer Zielgruppe, den vorhandenen Schulungen und Trainings sowie gleichzeitig ebenso den derzeitigen Digitalisierungsstand. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welche Ressourcen stehen mir für die Neustrukturierung meines Unternehmens in Richtung Digitalisierung zur Verfügung?
  • Steht mir das notwendige Fachwissen für eine Umstrukturierung intern zur Verfügung oder benötige ich externe Unterstützung?
  • In welchen Abteilungen ist die Umstellung auf digitale Prozesse und Tools bereits fortgeschritten oder gar abgeschlossen? Wenn ja, was habe ich aus dieser Umstellung mitnehmen können?
  • An welchen Stellen ist eine Veränderung unbedingt notwendig und in nächster Zeit geplant?

Definieren Sie eine Roadmap und holen Sie sich Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen mit ins Boot. Im Idealfall haben Sie einen festen Ansprechpartner pro Abteilung. Diese Person sollte im engen und regelmäßigen Austausch mit den anderen Mitarbeitern aus der Abteilung stehen und einen fundierten Überblick über aktuelle Herausforderungen und Bedürfnisse im Team haben.

Zur Digitalisierung im Allgemeinen: Welche digitalen Fähigkeiten Ihre Mitarbeiter haben sollten

Die EU hat einen Digitalen Kompetenzrahmen erstellt, der Unternehmen einen Überblick über die relevanten Kompetenzen gibt und Ihnen somit hilft, ein eigenes Weiterbildungsprogramm für Ihre Mitarbeiter zu erstellen. Zusammenfassend versteht man unter Digitaler Kompetenz den sicheren und kritischen Umgang mit allen Technologien, die für die Information, Kommunikation und Problemlösung im beruflichen und privaten Alltag genutzt werden können. Im Detail bedeutet das:

Digitalisierung bedeutet zukunftfähig zu sein.
  1. Mitarbeiter Ihres Unternehmens sollten selbstständig nach relevanten Informationen im Internet suchen können und diese kritisch hinterfragen sowie analysieren. Des Weiteren sollen diese Informationen verarbeitet werden und eigene Recherche-Strategien entwickelt werden können.
  2. Die Unternehmenskommunikation kann durch die Verwendung vielzähliger Tools vereinfacht und optimiert werden. Daher sollten Angestellte den Umgang mit solchen Technologien verstehen und firmenübergreifend anwenden können.
  3. Die Erstellung digitaler Inhalte ist beispielsweise bei Kundenpräsentationen unerlässlich. Ihre Mitarbeiter sollten den Umgang mit Präsentations-Tools wie z.B. Google Slides, PowerPoint, etc. verstehen. Ein weiterer wichtiger Punkt hierbei ist die Verwendung von fremden Gedankengut (Text-, Bild-, Video- und Ton-Material) und der richtige Umgang mit Lizenzen.
  4. Der Überpunkt Datenschutz ist wohl der relevanteste für Unternehmen und für den Schutz der Mitarbeiter selbst. Der richtige Umgang mit vertraulichen Daten sowie deren Sicherung und Weiterverarbeitung sollte einen großen Teil Ihrer Digitalisierungsstrategie einnehmen, um unnötige Kosten zu vermeiden.
  5. Der letzte Punkt stellt die Problemlösung mit digitalen Technologien dar und die kreative Anwendung von Tools. Anwender auf diesem Niveau verstehen, welche Tools für deren jeweilige Aufgaben relevant sind und wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. Der Mitarbeiter kann selbstständig evaluieren und Technologien miteinander vergleichen.

Wie Sie als Vorbild für Ihre Mitarbeiter fungieren

Wenn Sie von Ihren Mitarbeitern ausgeprägte digitale Kompetenzen erwarten, sollten Sie selbst in die Vorbildfunktion treten. Das bedeutet konkret, die Implementierung einer modernen Unternehmenskultur und die Bereitstellung und Entwicklung digitaler Technologien. Im Idealfall bieten Sie Ihren Angestellten Weiterbildungsmöglichkeiten an, beispielsweise auf einer digitalen Lernplattform, mithilfe Kernkompetenzen erworben werden können. Mit einer Lernplattform können Mitarbeitern individuell, je nach Wissensstand, neue Fähigkeiten erlernen oder vertiefen – Zeit und Ortsunabhängig. Durch diese individuelle Form des Lernens sind eine gesteigerte Motivation und langfristige Erfolge garantiert. Eine weitere Möglichkeit stellt das Blended-Learning dar, eine Mischform aus Lernen am PC und Präsenzvorträgen. Nützliche Informationen zum Thema Blended Learning im Unternehmensumfeld finden Sie hier.

Vergessen Sie nicht: Die Umstellung Ihrer Unternehmenskultur und die Förderung Ihrer Mitarbeiter im Bereich Digitalisierung erfordert finanzielle Investments. Trainer, Unterlagen und Lernplattformen müssen zur Verfügung gestellt werden. Investieren Sie daher lieber in qualitativ hochwertige Leistungen, von denen Sie langfristig und nachhaltig profitieren.

Ich würde Sie gerne bei der Einführung einer e-Learning Strategie unterstützen. Für ein unverbindliches Angebot klicken Sie bitte hier.